>>> JETZT KONFIGURIEREN <<<
 

Scheibenbremsbeläge - wann müssen sie gewechselt werden?

Die Bremsen an deinem Fahrrad werden die meiste Zeit über kaum beachtet, bis sie nicht mehr so gut funktionieren. Eine der häufigsten Ursachen für eine schlechte Bremsleistung sind abgenutzte Bremsbeläge. Hier erfährst du alles, was du über den Austausch und die Aufrüstung deiner Scheibenbremsbeläge wissen musst.

Wie lange halten meine Bremsbeläge?

Verschiedene Materialien beeinflussen die Haltbarkeit eines Bremsbelags. Dann gibt es den Fahrstil, das Gelände, die Wetterbedingungen und das Gewicht des Fahrers, die Einfluss darauf haben, wie lange die Bremsbeläge halten. Eine konkrete Kilometerempfehlung gibt es hierbei leider nicht.

Wann sollten die Bremsbeläge ausgetauscht werden?

Wenn du regelmäßig fährst, ist es ratsam, deine Bremsen regelmäßig visuell zu überprüfen. Obwohl Bremsbeläge sehr lange halten können, möchtest du nicht unvorbereitet weit entfernt von zu Hause sein, wenn die Bremsbeläge gefährlich abgenutzt sind. Im Winter nutzen sich Bremsbeläge schneller ab, daher ist es zu dieser Jahreszeit besonders wichtig, sie im Auge zu behalten.

Wenn deine Bremsen nicht mehr so gut funktionieren wie zu Beginn, könnte dies ein Zeichen dafür sein, dass du neue Bremsbeläge benötigst. Bei mechanischen Scheibenbremsen (kabelbetrieben) kannst du erkennen, dass die Bremsbeläge abgenutzt sind, wenn der Bremshebel näher am Lenker zieht. Dies kannst du beheben, indem du das Spiel im System mithilfe des Einstellers am Hebel oder am Bremssattel anpasst, um die Kabelspannung zu regulieren. Hydraulische Systeme passen die Belagfreigabe automatisch an.

Um den Zustand deiner Bremsbeläge zu überprüfen, kannst du von oben in den Bremssattel schauen, und falls erforderlich, eine Taschenlampe verwenden. Wenn du dann den Bremshebel betätigst, kannst du am Abstand zwischen der Bremsscheibe und der Feder abschätzen, wie dick der verbleibende Belag ist. Da der Verschleiß der Beläge individuell variiert, lässt sich keine allgemeine Empfehlung dafür abgeben, wie viel Belag noch übrig sein sollte. In den meisten Fällen bist du jedoch auf der sicheren Seite, wenn der Belag über 1mm dick ist.

Wenn die Scheibenbremse beim Bremsen metallisch-kratzende Geräusche von sich gibt, dann muss sofort gehandelt werden.

Welche Bremsbelagtypen gibt es?

Scheibenbremsbeläge gibt es in der Regel in drei Varianten: gesintert, organisch und halbmetallisch.

Gesinterte Beläge

Gesinterte Beläge (Sintermetallbeläge) bestehen aus gehärteten metallischen Bestandteilen und bieten eine lange Lebensdauer sowie gute Leistung bei Nässe. Sie benötigen jedoch etwas mehr Zeit, um sich einzufahren, können manchmal etwas laut sein, bewältigen jedoch hohe Temperaturen gut und sind eine gute Wahl, wenn du lange Abfahrten wie Bergtouren fährst.

Organische Beläge

Organische (oder Harz- oder nichtmetallische) Beläge bestehen aus organischen Materialien, die mit Harz gebunden sind. Das Material ist weich, sodass die Einfahrzeit viel kürzer ist, was bedeutet, dass sie einen besseren Anfangsbiss haben und leiser sind. Sie halten jedoch nicht so lange wie gesinterte Beläge, sind bei nassen Bedingungen nicht ideal und können bei hohen Temperaturen glasieren.

Halbmetallische Beläge

Die dritte Option sind halbmetallische Beläge. Diese kombinieren Metall- und organische Materialien mit Harzen, um alles auf einer Stahl- oder Aluminiumrückplatte zusammenzuhalten. Sie streben danach, eine Leistung anzubieten, die sich zwischen gesintert und organisch bewegt, abhängig von der Menge des von den Herstellern hinzugefügten Metalls.

Wenn du zwischen diesen verschiedenen Belägen wählen müsstest, würdest du im Winter gesinterte Beläge und im Sommer organische Beläge verwenden. Viele Radfahrer verwenden jedoch das ganze Jahr über gerne gesinterte Beläge.

Weitere Optionen

Gummibremsbeläge, die in Felgenbremsen zum Einsatz kommen, bestehen aus verschiedenen Gummimischungen, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Im Allgemeinen sind sie recht robust und bieten eine effektive Bremskraft. Sie sind ideal für die Verwendung mit Alufelgen geeignet. Für Carbonfelgen hingegen sind spezielle Bremsbeläge erforderlich, die oft aus Kork gefertigt sind. Dies liegt daran, dass Carbonfelgen empfindlicher auf Hitze reagieren und unterschiedliche Oberflächeneigenschaften haben. Es ist jedoch zu beachten, dass Korkbeläge in der Regel schneller verschleißen als Gummibeläge, obwohl sie weniger Hitze erzeugen.

Nicht alle Bremsbeläge sind jedoch gleich, sie gibt es in einer verwirrenden Vielzahl von Formen. Du musst sicherstellen, dass du neue Bremsbeläge kaufst, die mit deinen Bremsen kompatibel sind.

Austausch der Scheibenbremsbeläge

Das Anbringen neuer Scheibenbremsbeläge kann beim ersten Mal etwas knifflig sein, aber sobald du weißt, wie es geht, ist es ein Kinderspiel. Manchmal kannst du die Beläge ohne das Entfernen des Rades austauschen, aber es ist einfacher, wenn du zuerst das Rad entfernst. Verwende dazu einen Montageständer, falls du einen hast, andernfalls stelle das Fahrrad vorsichtig gegen die Wand auf etwas Karton oder Teppich, um den Boden zu schützen.

  • Die meisten Scheibenbremsen haben einen Sicherungsstift, der oben in die Bremsbeläge geschraubt ist, oft mit einem Sicherungsring an einem Ende. Entferne zuerst vorsichtig den Ring und den Stift und lege sie sicher beiseite. Nun ziehst du die abgenutzten Bremsbeläge heraus und entsorgst sie.
  • Als Nächstes, und das ist der kniffligste Teil der Aufgabe, müssen die Kolben zurück in den Bremssattelkörper gedrückt werden. Die meisten Scheibenbremsen, insbesondere alle hydraulischen Systeme, sind selbstregulierend. Dies bedeutet, dass die Kolben sich automatisch aus dem Bremssattelkörper drücken, um den richtigen Belagabstand aufrechtzuerhalten, während sie sich abnutzen. Mechanische Systeme hingegen funktionieren ähnlich wie Felgenbremsen und die Kabelspannung muss manuell angepasst werden.
  • Mit den entfernten Bremsbelägen nimmst du einen passend großen Schraubenschlüssel oder einen flachen Schraubendreher und drückst die Kolben sehr vorsichtig zurück in den Bremssattel. Es sollte nicht viel Kraft erfordern.
  • Sobald die Kolben wieder im Bremssattel sind, kannst du die neuen Bremsbeläge einsetzen, was der umgekehrte Prozess des Entfernens ist. Die neuen Beläge sollten leicht eingeschoben werden. Setze den Sicherungsstift und den Ring wieder ein, lege das Rad wieder ein und betätige den Bremshebel einige Male. Es kann eine Weile dauern, bis sich die Scheibenbremsbeläge eingefahren haben. Das Auf- und Abfahren auf der Straße und das kräftige Bremsen reichen oft aus, um sie gut funktionieren zu lassen.

 

Zusammenfassend ist der Austausch von Scheibenbremsbelägen eine wichtige Wartungsmaßnahme, um die Sicherheit und Leistung deines Fahrrads zu gewährleisten. Die Wahl des richtigen Belagmaterials hängt von deinen individuellen Anforderungen und den verwendeten Bremsen ab. Durch regelmäßige Inspektionen und den rechtzeitigen Austausch von Bremsbelägen kannst du sicherstellen, dass deine Bremsen stets zuverlässig und effektiv arbeiten, damit jede Fahrt ein sicheres und angenehmes Erlebnis bleibt.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Super Infos, aber bitte noch ein Video dazu


  • Gesintert

    Ich verwende gesinterte Beläge, würde ich jedem empfehlen. Die halten wirklich sehr lange!